Konfigurieren von Elementen im Aktionsmenü

Jamf Connect Verify verfügt über ein erweiterbares Aktionsmenü, in dem Administratoren eigene interaktive Menüelemente erstellen können, die im Menü von Jamf Connect Verify angezeigt werden. Mögliche Menüelemente sind z. B.:

  • Links – Sie können Links zu Webseiten und Apps hinzufügen.

  • Skripte – Sie können in bestimmten Intervallen im Hintergrund Skripte ausführen, durch die Menüelemente aus- oder eingeblendet, ihr Text geändert oder Menüaktionen je nach Ergebnis eines Skripts oder anderer integrierter Tests hinzugefügt werden können.

Elemente des Aktionsmenüs werden mit einem zusätzlichen Konfigurationsprofil hinzugefügt, die in folgende Einstellungsdomäne geschrieben werden:

com.jamf.connect.actions

Aktionen werden als Array von Schlüsselverzeichnissen aufgeführt, wobei jedes Schlüsselverzeichnis eine Aktion bildet. Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für Elemente im Aktionsmenü:

<plist version="1.0">
<dict>
<key>PayloadType</key>
<string>Konfiguration</string>
<key>PayloadDisplayName</key>
<string>Jamf Connect Aktionen</string>
<key>PayloadDescription</key>
<string>Jamf Connect Aktionen</string>
<key>PayloadOrganization</key>
<string>Jamf</string>
<key>PayloadUUID</key>
<string>27870006-41CB-4694-A6AD-709073670851</string>
<key>PayloadEnabled</key>
<true/>
<key>PayloadScope</key>
<string>System</string>
<key>PayloadRemovalDisallowed</key>
<true/>
<key>PayloadIdentifier</key>
<string>com.jamf.connect.actions</string>
<key>PayloadVersion</key>
<integer>1</integer>
<key>PayloadContent</key>
<array>
<dict>
<key>PayloadType</key>
<string>com.jamf.connect.actions</string>
<key>PayloadDisplayName</key>
<string>Jamf Connect Aktionen</string>
<key>PayloadDescription</key>
<string>Einstellungen für Jamf Connect Aktionen</string>
<key>PayloadOrganization</key>
<string>Jamf</string>
<key>PayloadUUID</key>
<string>98B42AF5-4040-47D1-9F6F-A0E1D7FBFC26</string>
<key>PayloadVersion</key>
<integer>1</integer>
<key>PayloadIdentifier</key>
<string>com.jamf.connect.actions</string>
<key>Version</key>
<integer>1</integer>
<key>Actions</key>
<array>
<dict>
<key>Title</key>
<dict>
<key>Command</key>
<string>path</string>
<key>CommandOptions</key>
<string>/usr/sbin/ipconfig getifaddr en0</string>
</dict>
<key>ToolTip</key>
<string>Primäre IP-Adresse</string>
<key>Name</key>
<string>en0</string>
</dict>
<dict>
<key>Name</key>
<string>Hostname</string>
<key>Title</key>
<dict>
<key>Command</key>
<string>path</string>
<key>CommandOptions</key>
<string>/bin/hostname</string>
</dict>
</dict>
<dict>
<key>Name</key>
<string>Trennlinie</string>
</dict>
<dict>
<key>Action</key>
<array>
<dict>
<key>Command</key>
<string>URL</string>
<key>CommandOptions</key>
<string>https://www.jamf.com</string>
</dict>
</array>
<key>Name</key>
<string>Öffnen Sie jamf.com in Ihrem Browser</string>
</dict>
<dict>
<key>Action</key>
<array>
<dict>
<key>Command</key>
<string>App</string>
<key>CommandOptions</key>
<string>/Applications/Calculator.app</string>
</dict>
</array>
<key>Name</key>
<string>Öffnen Sie den macOS Rechner</string>
</dict>
</array>
</dict>
</array>
</dict>
</plist>

Globale Einstellungen

Das Verhalten des Menüs kann über die folgenden globalen Einstellungsschlüssel innerhalb der Domäne com.jamf.connect.actions festgelegt werden.

Attribut

Beschreibung

Typ

Erforderlich

Version

Die Versionsnummer der Einstellungsdatei. Derzeit wird nur „1“ unterstützt.

Ganzzahl

Ja

MenuIcon

Gibt an, ob für das Menü „Action (Aktion)“ ein (grünes, gelbes oder rotes) Statussymbol angezeigt wird.

Hinweis: Durch den Schlüssel MenuIcon wird je nach dem „schlechtesten“ der sichtbaren Elemente im Untermenü ein grünes, gelbes oder rotes Symbol neben dem Aktionsmenü angezeigt. Wenn beispielsweise in einem Untermenü sichtbare Aktionen vorhanden sind, die ein rotes Symbol aufweisen, wird auch für das Hauptmenü ein rotes Symbol angezeigt. Wenn in einem Untermenü sichtbare Aktionen vorhanden sind, die ein gelbes Symbol aufweisen, aber keine mit einem roten Symbol, wird für das Hauptmenü ein gelbes Symbol angezeigt.

Boolescher Wert

Nein

MenuText

Legt fest, ob das Ergebnis des Befehls als Text des Haupt-Aktionsmenüs angezeigt wird.

Hinweis: Um den Schlüssel MenuText nutzen zu können, muss der jeweilige Befehl als Ergebnis „<<menu>>“ gefolgt von Ihrem Menü ausgeben. Der Titel des Menüs wird von dem jeweils letzten Befehl bestimmt, dessen Ergebnis die Ausgabe „<<menu>>“ enthält.

Boolescher Wert

Nein

Inhalt der Aktion

Eine Action besteht aus Metadaten und vier Phasen. Jede Phase enthält eine Reihe von Befehlen. Diese Befehle bestehen aus dem Befehl selbst und einem CommandOptions-Schlüssel, mit dem der Befehl modifiziert werden kann. Mit Befehlen können externe Skripte ausgeführt oder interne Funktionen aufgerufen werden, die in Aktionen integriert sind. Für Aktionen ist ausschließlich der Name zwingend erforderlich, alle anderen Teile sind optional.

Attribut

Beschreibung

Typ

Erforderlich

Name

Der Name der Aktion in Klartext.

Zeichenfolge

Ja

Title

Gibt den Namen des Menüelements an.

Hinweis: Wenn dieser Schlüssel nicht konfiguriert ist, wird als Titel der Inhalt des Schlüssels Name verwendet.

Schlüsselverzeichnis

Nein

Show

Legt fest, ob das Element im Menü angezeigt wird.

Array

Nein

Action

Enthält die Aktion.

Hinweis: Mithilfe von Aktionen mit dem Namen „Separator“ können Trennlinien in der Menüleiste eingefügt werden.

Array

Nein

Post

Legt fest, was geschieht, wenn die Befehle der Aktion ausgeführt werden.

Array

Nein

GUID

Die eindeutige Kennung der Aktion.

Zeichenfolge

Nein

Connected

Gibt an, ob die festgelegte Aktion nur dann ausgeführt werden soll, wenn eine Verbindung zur AD Domäne besteht.

Boolescher Wert

Nein

Timer

Dauer in Minuten bis zum Ausführen der Aktion.

Ganzzahl

Nein

 

ToolTip

Der Text, der bei Halten des Mauszeigers über ein Menüelement angezeigt wird.

Zeichenfolge

Nein

Befehle

Jamf Connect Verify verfügt über mehrere integrierte Befehle. Da einer dieser Befehle dazu bestimmt ist, Skripte auszuführen, können Sie leicht eigene Befehle erstellen. Beachten Sie in Bezug auf Befehle Folgendes:

  • Für jeden Befehl gibt es einen CommandOptions-Wert, mit dem festgelegt wird, was dieser Befehl bewirkt.

  • Alle Optionen sind Zeichenketten.

  • Von allen Befehlen können Ergebnisse ausgegeben werden.

  • Ergebnisse sind zwischen verschiedenen Befehlssätzen nicht persistent.

  • Bei dem Schlüssel CommandOptions wird der Austausch der standardmäßigen Jamf Connect Variablen unterstützt, z. B. „<<domain>>“, „<<user>>“ und „<<email>>“.

  • Bei Befehlen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Befehl

Funktion

Option

path

Führt ein Binärprogramm unter einem bestimmten Pfad aus.

Pfad, in dem das Programm ausgeführt werden soll

app

Startet eine App unter einem bestimmten Dateipfad.

Pfad der App

url

Öffnet eine URL im Standardbrowser des Benutzers.

Zu öffnende URL

ping

Überprüft einen Host mit „ping“.

Mit „ping“ zu überprüfender Host

adgroup

Ermittelt, ob der aktuelle Benutzer Mitglied einer AD Gruppe ist.

Zu prüfende Gruppe

alert

Zeigt dem Benutzer ein modales Dialogfeld an.

Hinweis: Wenn keine Befehlsoptionen angegeben werden oder diese den Wert „true“ oder „false“ aufweisen, wird keine Meldung angezeigt. Sie können dies nutzen, um nur Fehler anzuzeigen.

Text der Meldung

notify

Zeigt eine Mitteilung in der Mitteilungszentrale an.

Hinweis: Wenn keine Befehlsoptionen angegeben werden oder diese den Wert „true“ oder „false“ aufweisen, wird keine Mitteilung angezeigt. Sie können dies nutzen, um nur Fehler anzuzeigen.

Text der Mitteilung

false

Ein Befehl, der immer den Wert „false“ zurückgibt.

Text

true

Ein Befehl, der immer den Wert „true“ zurückgibt.

Text

Die Befehle „true“ und „false“

Bei Verwendung der Befehle true und false muss Folgendes beachtet werden:

  • Das Ergebnis „false“ wird von der Aktion Show verwendet, um ein Menüelement auszublenden.

  • Das Ergebnis jedes Befehls kann an jeden anderen Befehl weitergegeben werden. Wenn Sie in Ihren Befehlsoptionen „<<result>>“ verwenden, wird diese Variable durch das Ergebnis des vorherigen Befehls ersetzt. Die Ergebnisse der Befehle „true“ und „false“ werden nicht an den nächsten Befehl weitergegeben.

  • Wenn Sie einem Befehl „True“ oder „False“ anhängen, wird dieser Befehl nur ausgeführt, wenn der zuvor ausgeführte Befehl „true“ bzw. „false“ zurückgibt. Wenn Sie beispielsweise als Befehlsnamen „alertTrue“ verwenden, wird dieser Befehl nur dann ausgeführt, wenn der zuvor ausgeführte Befehl das Ergebnis „true“ aufwies.

    Hinweis: Der Status von Ergebnissen ist persistent, sodass Sie Befehls-„Pfade“ zusammenstellen können. Sie könnten beispielsweise einen Befehlssatz erstellen, der mehrere Befehle mit „False“ im Befehlsnamen enthält. Wenn der vorausgegangene Befehl „true“ zurückgibt, wird keiner dieser Befehle mit „False“ im Namen ausgeführt.

  • Die Befehle „true“ und „false“ können verwendet werden, um ein beliebiges vorangegangenes Ergebnis im Befehlssatz zu überschreiben.

Workflow

  1. Beim Start wird von Jamf Connect Verify die Einstellungsdomäne com.jamf.connect.actions durchsucht und alle vorhandenen Aktionen werden gelesen.

  2. Der Befehlssatz „Show“ wird von Jamf Connect Verify ausgeführt.

    Hinweis: Alle Befehle im Befehlssatz Show müssen den Wert „true“ ausgeben, damit das Menüelement angezeigt wird.

  3. Für Elemente, die die Prüfung mit Show bestehen, wird von Jamf Connect Verify der Befehlssatz Title ausgeführt, um den Text für das Menüelement zu bestimmen. Wenn kein Befehlssatz konfiguriert wurde, wird stattdessen der mit „Name“ angegebene Name der Action verwendet.

  4. Wird ein Element ausgewählt, führt dies dazu, dass der Befehlssatz der Action dieses Elements ausgeführt wird.

  5. Nach der Ausführung der Action wird der Befehlssatz Post ausgeführt, der die Ergebnisse des Befehlssatzes der Aktion auswertet.

  6. Bei jeder Aktualisierung von Jamf Connect Verify (alle 15 Minuten, bei Netzwerkänderung oder bei einer Menüinteraktion mit Jamf Connect Verify) werden die Action-selemente im Zuge desselben Vorgangs aktualisiert.

URIs

Die Aktionen sind mit URIs der Form jamfconnectverify://action/ActionName verknüpft und können mit dem folgenden Befehl ausgeführt werden:

open jamfconnectverify://action/DoSomething

Bei Aktionen mit einem Leerzeichen oder anderen ASCII-Großbuchstaben im Namen müssen Sie die standardmäßige Kodierung mit Prozentzeichen verwenden, wenn Sie sie in der URI aufführen.

Hinweis: Wenn Sie Aktionen auf diese Weise ausführen, werden die Befehlssätze Title und Show nicht ausgeführt.

Mit jamfconnectverify://actionsilent/ActionName wird der Befehlssatz der angegebenen Aktion ausgeführt, jedoch nicht der zugehörige Befehlssatz Post.

Copyright     Datenschutz-Bestimmungen     Nutzungsbedingungen
© copyright 2002-2019 Jamf. Alle Rechte vorbehalten.